Wenn Trauer krank macht

Wenn Trauer krank macht

Wenn wir trauern können wir Angst, Hilflosigkeit, Leere, Zorn, Verzweiflung, Einsamkeit, Wut, Müdigkeit, Schmerz, Unverstanden sein, Minderwertigkeitsgefühl, Gleichgültigkeit, Selbstmitleid, Schuld, aber auch Dankbarkeit, Liebe, Freude und Erleichterung empfinden.

Gefühlsfeld der Traurigkeit-Innerwise-Coach-Ilona-Kattarius-Will-Hessen-Nord-Bayern

Wenn jemand stirbt oder man sich von einem Partner trennt, dann ist das ein Verlust. Die Trauer soll uns dabei helfen Verluste zu verarbeiten, diese loszulassen.

Ein Nicht-Loslassen-Können bedeutet auch das Klammern an Materiellem („Messi“-Verhalten) oder an einen lebenden Menschen (z.B. Eltern-Kind-Verhältnis).

Die Angst eines Kindes vor der Trennung eines Elternteils vor oder nach einer Scheidung, das Nicht-Akzeptieren wollen des eigenen voranschreitenden Alters, um nur einige Beispiele zu nennen, aber auch das nicht erfüllen von unseren Erwartungen und Vorstellungen führt zur Traurigkeit.

Ich selbst habe über Jahre hinweg diese Traurigkeit in mir eingesperrt, wollte sie nicht spüren.

Was war passiert?

Die Geburt unseres ersten Kindes war wie im Bilderbuch und auch die ersten Tage Zuhause waren getragen von einer Woge des Glücks. Wir waren eine richtige kleine Familie und konnten unser Glück kaum fassen.

Bei einer Früherkennungsuntersuchung, stellte die Kinderärztin dann ein Herzgeräusch fest und wir wurden ins Klinikum Fulda verwiesen. Dort diagnostizierte der zuständige Arzt dann einen schweren Herzfehler.

Mir war als würde man mir den Boden unter den Füßen wegreisen.

Unsere kleine Tochter wurde auf die Intensivstation verlegt und dann in die UNI-Klinik Giessen transportiert. Nach mehreren Herzoperationen und wochenlangen Krankenhausaufenthalten durften wir unsere Tochter, dann nun endlich mit nach Hause nehmen.

Sie galt als stabil und musste nun nicht einmal mehr Medikamente einnehmen.

Nach der ganzen Anspannung und den Sorgen um unser Kind habe ich viele Gefühle die in mir hoch kamen wie Schuld, Scham, Wut, Zorn und auch die Trauer unterdrückt.

Hinzu kam die Angst vor Zurückweisung und der Ablehnung, hatte mir doch mein Umfeld signalisiert, dass ich ihnen auf den „Kecks“ ginge mit meiner Sorge und der Angst um mein Kind.

Diese Traurigkeit die ich wegdrückte, um funktionieren zu können und um weitestgehend am Gesellschaftlichen Leben teil nehmen zu können, stieg nach ein paar Jahren wieder in mir auf.

Diesmal zeigte sie sich auch auf der körperlichen Ebene.  Was ich damals aber noch nicht wusste, das es einen Zusammenhang mit meinen unterdrückten Gefühlen und meiner körperlichen Symptome gab.  

Es war mir nicht klar, vielleicht war ich auch naiv, oder hatte einfach wahnsinnige Angst.

Ich spürte Druck im Brustraum und im Hals wo sich dann ein dicker Kloß bildetet.

Rückblickend erkannte ich, das ich Jahrelang nicht weinen konnte, und meine Traurigkeit im Zwerchfell fest hielt. Was mir nicht immer, aber in manchen Situationen, vor allem wenn es stressig wurde, das Einatmen erschwerte.

Nach der Chinesischen Medizin wird die Trauer dem Element Metall zugeordnet. Die zugeordneten Organe sind die Lunge und der Dickdarm und das Sinnesorgan ist die Nase.

Mögliche Körperliche Ausdrucksformen von Trauer und Traurigkeit-Ilona Kattarius Will-Innerwise Coach-Hessen-Nord-Bayern

Beide Organe haben die Funktion, Altes aus dem Körper zu befördern, um Platz für Neues zu schaffen. Lunge und Dickdarm „nehmen auf“ und „geben ab“.

Daher ist es ratsam bei Erkrankungen wie Asthma, Nasennebenhöhlenentzündungen, Verstopfung oder Neurodermitis (die Haut als äußeres Atmungsorgan gehört auch zum Funktionskreis Metall) oder die sich in anderen Hauterkrankungen manifestieren, auf die Emotionen Trauer, Traurigkeit und Kummer zu achten.

Langanhaltende Trauer kann zu Antriebsmangel und Rückzug aus dem gesellschaftlichen Leben und damit zur Depression, zu Schlafstörungen und Appetitlosigkeit oder dem Gegenteil (Kummerspeck), Hitzegefühl, trockener Husten, Heiserkeit und Halskratzen führen.

Als ich dann Innerwise für mich entdeckte, durfte ich mich auf einer ganz neuen Ebene kennen lernen.

Ich erfuhr so zum Beispiel, dass nicht alle meine Gefühle aus mir entstanden sind, sondern dass ich sie übernommen habe von meinen Eltern, Großeltern, von meinem Partner und meinen Kinder usw…

Manche fanden ihre Ursache in der Vergangenheit und andere in der Zukunft. Ich erkannte die Lektionen dahinter und habe sie integriert.


Ich wünsche auch Dir von Herzen, das du den Weg aus und durch deine Trauer und zurück ins Leben findest.

Falls du Fragen hast, oder Unterstützung benötigst, dann fühle dich frei mich zu kontaktieren. 

DARE TO B'RICHED-Innerwise-Ilona-Kattarius-Will-Innerwise-Coach-Hessen-Nordbayern

Ilona


Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:


Kontakt aufnehmen