Wenn der Tod kommt, die Mutter geht, aber die Seele bleibt - Persönlichkeits- und Potentialentwicklung
Seele heilen

Wenn Der Tod kommt, die Mutter geht, aber die Seele bleibt

Eines Tages kam eine Frau zu mir in die Praxis. Sie erzählte mir das sie keinen Antrieb hätte
morgens aufzustehen, und am liebsten bis zum späten Vormittag im Bett liegen würde und das sie seit einigen Jahren unter Depressionen litt.

Sie fühle sich energielos und schwach und sei auch nach nur wenig arbeit, total müde. Sie sei in Psychologischer Behandlung und würde Antidepressiva einnehmen. Auch könne sie aufgrund ihrer Depressionen nicht arbeiten und sei schon ein paar Monate im Krankenstand. Sie sei früher immer sehr lebenslustig gewesen und das einzige, was sie, so sagte sie mir, noch nicht ganz verloren hätte, wäre ihr Humor. Sie lache laut und gerne und das möchte sie nicht auch noch verlieren.

Ich fragte sie auf einer Skala von 0% bis 100% wie hoch sie denn ihre Lebensenergie einschätzen würde. Ich erklärte ihr unter 20% wäre die Batterie total leer, 100% würde sich anfühlen wie fliegen, oder man wäre frisch verliebt.

Sie ordnete sich bei etwas über 20% ein.

Das ist schon kritisch, dachte ich mir. Ich fragte mich, Wo und Wann und vor allem Warum hat diese Frau ihre Lebensenergie verloren? Was ist passiert?

Ich bat meine Klientin einen Ziel-Wunsch für dieses Coaching zu formulieren. Sie wünschte sich mehr Leichtigkeit, und Freude und vor allem wieder aktiver sein zu können.

Ich überprüfte ihre Aussage mit Hilfe des Armlängentest.

Mit diesem Kinesiologischen Test kann ich mit klaren und einfachen Fragen, direkt mit dem Unterbewusstsein meiner Klientin kommunizieren und erhalte auf meine Fragen JA und NEIN Antworten oder wie viel Streß meine Klientin hat und ob sie auf etwas mit Panik reagiert.

Ich wollte also mit Hilfe des Test herausfinden, ob ihr Unterbewusstsein das gleiche wollte, wie sie. Was sagt ihr Unterbewusstsein? Darf sie wieder Lachen? Darf sie wieder Leben, voller Elan und Lebensenergie sein?

Denn meine Erfahrung aus meinen vielen Coachings ist, dass unser Unbewusstes meistens was anderes will, als unser Verstand. Bekanntermaßen hat das Unterbewusstsein einen Machtanteil von über 90 % an der Erschaffung unserer Realität im Leben. Es ist also unglaublich wichtig, dass wir das Unterbewusstsein als Machtvollen Verbündeten auf die Seite meiner Klientin zu ziehen, damit sich ihr Wunsch nach mehr Leichtigkeit und Freude in ihrem Leben verwirklichen kann.

Diesen Wunsch testeten wir folglich über ihre Arme mit dem Armlängentest nach.

Sie sagte mit Inbrunst und man merkte ihre Entschlossenheit:
“Ich will Leben. Ich will wieder Fröhlich sein und das Leben genießen.”

Der Armlängentest zeigte NEIN an und meine Klientin bemerkte sogleich, das sie nicht mehr in der Lage war tief einzuatmen und wurde sehr unruhig.

Was war das Problem? Was ist gegen den einfachen Wunsch “Leben zu wollen, einzuwenden? Unser Unterbewusstsein muss doch genau das gleiche wollen, oder?
Aber genau das Gegenteil war der Fall.

Was also war die Ursache?

Ich testete weiter über den Armlängentest aus, wann die Ursache für dieses Drama, für diesen Kampf zwischen ihr und ihrem Unterbewusstsein entstanden ist?

Und fand einen Zeitraum in ihrem Leben der schon einige Jahre zurücklag.

Ich fragte ob sie wüsste was dort gewesen sei und sie sagte mir, dass zu diesem Zeitpunkt ihre Mutter verstarb.

Sie berichtete mir, dass ihre Mutter damals mit einer Erkrankung im Krankenhaus lag und das keine Hoffnung bestand, dass sich ihr Zustand verbessert.

Die Mutter sei schon “alt” gewesen und hatte ihr Leben, so gut es ging gelebt.

Sie musste damals, als Tochter eine sehr, schwierige Entscheidung treffen. Sie musste entscheiden, ob die lebenserhaltenden Maßnahmen - also die Maschinen, die die Mutter am Leben hielten, abgeschaltet werden sollen, oder nicht.

Denn es war klar, das die Therapie keinen Zustand mehr erreichen würde, der nur annähernd lebenswert gewesen wäre.

Was meine Klientin noch deutlich in Erinnerung hatte, war die Tatsache, dass sie ihre Mutter über den Verlauf ihrer Erkrankung angelogen hatte. Sie hatte ihr gesagt, dass die Ärzte noch eine weiter Therapie versuchen würden. Dem war aber nicht so. Ihr Zustand war hoffnungslos. Die Tochter wusste das. Sie konnte es aber nicht über das Herz bringen, das ihrer Mutter so zu sagen.

Nun hatte sie auch noch die Entscheidung dafür zu treffen, keine weiteren lebenserhaltenden Maßnahmen mehr zu unternehmen.

Meine Klientin schilderte, dass sie es für die richtige Entscheidung hielt und davon überzeugt war, dass es für die Mutter das “Beste” war. Auch heute noch, nach dem Tod der Mutter, hatte sie diese Entscheidung nicht in Frage gestellt.

Meine Vermutung war, dass die Mutter zwar gestorben und physisch somit nicht mehr anwesend war, allerdings die Energie ihrer Seele über all die Jahre bei ihrer Tochter geblieben ist und teilte meine Annahme meiner Klientin mit.

Sie war darüber kein bisschen erstaunt, es deckte sich, komplett mit ihrem Gefühl ab und auch der Armlängentest bestätigte das.

Wenn man an so etwas wie eine Seele glaubt, wie meine Klientin, so war es für sie eine Erklärung, warum sie sich oft fühlte, als würde sie nicht ihr Leben leben, sondern das von ihrer Mutter.

Für das Glaubensbild meiner Klientin ist die Seele eine Art Energie und wenn der Mensch stirbt, dann geht die Seele zurück in den Himmel. Die Seele, bzw. die Energie der verstorbenen Mutter, hielt sich aber all die Jahre in ihr und in ihrem Leben allgegenwärtig gefangen.


Ich Schlug meiner Klientin vor, sich von Ihrer Mutter zu verabschieden.
Ich fragte sie: Meinst Du, du könntest dich von deiner Mutter verabschieden und findest noch ein paar heilsame Worte für sie. Damit sie in Frieden gehen kann und du dein Leben wieder in deine eigenen Hände nehmen kannst?

Und sie bejahte. Ich sagte ihr: “Stelle Dir einfach vor, wie vor deinem geistigen Auge deine Mutter hier im Raum steht und Du ihr jetzt, wenn Du magst laut, es geht aber auch gerne leise, etwas sagst, was sie hören muss.”

Meine Klientin stellte sich vor, dass ihre Mutter ganz nah bei ihr war und bedankte sich bei ihr, dass sie all die Jahre auf sie aufgepasst hatte.
Sie aber jetzt von nun an alleine zurecht kommt. Sie sagte Ihrer Mutter sie hätte es verdient jetzt endlich in Frieden gehen zu können und dass sie, sie sehr lieb hätte.

Es fühlte sich wunderbar an für meine Klientin und auch ich spürte förmlich die Energie die da im Raum und in meiner Klientin dadurch freigesetzt wurde.

Anschließend hatte ich das Gefühl, es brauchte noch etwas, damit die Sache abgeschlossen werden kann. Ich Fragte meine Klientin: “Möchtest Du noch einen Schritt weitergehen? Denn damals hast Du die Entscheidung für deine Mutter treffen müssen, die Lebensrettenden Maschinen abzuschalten. Du hältst diese Entscheidung immer noch für richtig, aber es scheint immer noch so etwas wie Schuld in Dir und in Deinem Leben zu geben.

Ich bat meine Klientin zu sagen, “Ich vergebe mir, und mir wird vergeben” und testete es ebenfalls mit dem Armlängentest aus, ob ihr Unterbewusstsein, diese Aussage bejahen würde.

Doch ihr Unterbewusstsein verneinte, diese Aussage.

Eine Schwere breitete sich im Brustraum meiner Klientin aus und man spürte wie schwer es ihr fiel, diesen Satz überhaupt auszusprechen.
Wieder sträubte sich ihr Unterbewusstes gegen alles. Gegen diese Idee der Vergebung.

Ich wusste, wenn ich es schaffe gemeinsam mit meiner Klientin Ihrem Unbewussten etwas zu geben, damit es diese Idee schön findet, dann hätten wir es geschafft.

Ich brauchte also ein Heilmittel, das sowohl das Unbewusste wie auch das bewusste erreichen kann und dort wirksam ist.
“Du weißt”, sagte ich zu meiner Klientin, “Worte haben Schwingungen. Wie alles andere eine Schwingung auslöst. Musik, Pflanzen ja sogar Farben haben Schwingungen. Sogar Blinde Menschen können diese Schwingungen spüren und so die Farben erkenne. Da jede Farbe eine andere Schwingungsfrequenz hat.

Auch deine Worte senden Schwingungen aus. Eine Schwingung die mit deinem Unterbewusstsein in ständiger Kommunikation steht. Das ist wie uns die Quantenphysik erklärt: das alles Energie ist und alles eine Frequenz bzw. Schwingung hat.”

“Dein Unterbewusstsein sagt mir, dass du immer noch Schuldgefühle hast.” “Vielleicht weil Du bislang noch nie daran gedacht hast ihm zu sagen: Ich vergebe, und mir wird vergeben.”

Ich entschied mich dafür meiner Klientin ein Heilmittel anzubieten und kam zu dem Entschluss, dass es ihr und ihrem Unterbewusstsein hilft, wenn sie sich vorstellt wie sie komplett in eine Farbe gehüllt ist und dann sich in den Raum stellt und diesen Satz noch einmal laut ausspricht.

Ich sagte zu Ihr: “Wenn Du das dir vorstellen kannst, dann hilft die Frequenz der Farbe, dein Unterbewusstsein, davon zu überzeugen, dass es den Glaube schuldig zu sein, loslassen kann. Denn Du bist auch wahrlich unschuldig. Warum also noch länger diese Schuld mit dir rumtragen?

Daraufhin stellte sich meine Klientin von alleine in den Raum, und stellte sich vor ihrem geistigen Auge vor wie sie komplett in eine Farbe gehüllt ist, die ich intuitiv auswählte. Und sie sagte: “Ich vergebe, und mir wird vergeben.” Und es fühlte sich sehr gut für sie an.

Anschließend machten wir mit dem Armlängentest nochmal die Probe. Und siehe da, auch der Test bestätigte jetzt ihre Aussage.
Zum Ende der Behandlung überprüften wir noch einmal die Lebensenergie und diese war nun von 20% auf etwas über 60 % gestiegen.

Bei meiner Klientin wurden die Selbstheilungskräfte wieder freigelassen und aktiviert und eine innere Neuordnung setzte ein. Heute ist meine Klientin mit Absprache ihres Arztes, so erzählte sie mir ganz stolz, komplett weg von den Antidepressiva.

Sie hat eine Lebensenergie von über 80 %. Sie ist aktiv und hat sogar Lust darauf sich beruflich nochmal ganz neu zu Orientieren. Sie spielt mit dem Gedanken sich selbstständig zu machen.

Dabei darf ich sie wieder begleiten, denn es zeigte sich, dass es sich nicht ganz einfach gestaltet, nur über den Willen seine Komfortzone zu verlassen. Aber das, ist eine andere Geschichte…

Ilona

 

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: